Design 18/12, das ist ein Parcour durch den Kölner Süden (Sülz, Klettenberg und Zollstock), bei dem neuestes aus den Ideenschmieden des Designs an unterschiedlichen Ausstellungsorten gezeigt wird.

In unserer Kirche Johannes der XXIII. sind eine Woche lang gleich drei Arbeiten von Künstler*innen, Musiker*innen und Performer*innen zu sehen gewesen.

Das Projekt "Garten Eden 3.0" hat unseren Brutalismus-Kirchenbau begrünt: Mit floraler Kunst im Kirchenraum, modularen Grasteppichelementen sowie aufgeschütteter Erde, Bäumen und Steinen wurde der Sakralraum wurde der Garten Eden zum Leben erweckt.

Dazu hat die junge Designerin Jessica Bruni ihre Flaschenzüge "Pflanzen Talje" präsentiert. Diese raumgestaltende Pflanzentaschen sind konzeptionelle Giesanzeiger, denn sie reagieren auf Feuchtigkeit bzw. Trockenheit der Pflanze. Nasse Erde zieht den Flaschenzug nach unten, trockene Erde hebt die Pflanze an.

Die Studierenden der Hochschule für Musik und Tanz haben den Kirchenraum ebenfalls mitgestaltet. Duoni Liu und Jakob Lorenz, beide Studierende der Elektronischen Komposition der Klasse Prof. Michael Beil, haben Klangkunst-Eindrücke generiert, die durch den Kirchenraum und die Krypta waberten. Das Projekt fand in Kooperation mit dem Studio für elektronische Musik der HfMT Köln statt. Eine Performance rundete das Ganze ab, bei denen die Tänzer*innen die Streben der Kirche kreativ zu nutzen wussten.